Kinderhaus   Schatzkiste

Integration im  Haus


Das Kinderhaus Schatzkiste ist eine integrative Kindertageseinrichtung und steht allen Kindern offen, unabhängig davon, ob sie einen erhöhten Förderbedarf haben oder nicht. Das Gesetz spricht lapidar von „behinderten oder von Behinderung bedrohten Kinder“. Für uns heißt das aber, dass wir Kinder mit seelischer, geistiger und/oder  körperlicher Beeinträchtigung im Rahmen des uns Möglichen fördern und fordern.

 

Integration – Inklusion bedeutet für uns

- Jedes Kind wird in seiner Individualität wahrgenommen – es wird da „abgeholt“, wo es gerade steht.

- Wir bieten Aktivitäten, bei denen der jeweilige Entwicklungsstand des einzelnen Kindes berücksichtigt wird.

- Anerkannte Integrations-Kinder (= Förderkinder) erhalten hier in unserem Kinderhaus pro Jahr 50 Einheiten einer zusätzlichen Förderung durch einen externen Therapeuten. Je nach Bedürfnis des Kindes kann die Förderung schwerpunktmäßig heilpädagogisch, motopädagogisch oder auch psychologisch ausfallen.

- Die Gruppengrößen sind kleiner als früher. Zudem entlastet eine Zusatzkraft, die sich schwerpunktmäßig um Integrationskinder kümmert, das üblicherweise vorgesehene Personal.

- Das Kinderhaus möchte für alle Kinder ein Ort der Geborgenheit sein, in dem sie sich angenommen fühlen und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbauen können.


 Anna ist zu groß – Emil ist zu klein

Sebastian ist zu dünn – David ist zu dick.

 

„Jeder ist irgendetwas zu viel

Jeder ist irgendetwas zu wenig

Jeder ist irgendwie nicht normal

Ist hier jemand, der ganz normal ist?

Nein, hier ist niemand, der ganz normal ist.

Das ist normal.“ (H.-J. Kuckarzt)


Untersuchungen haben gezeigt, dass Kinder mit erhöhtem Förderbedarf mehr unter sozialer Ausgrenzung leiden als unter ihrem eigentlichen Handicap. Diese Erkenntnis unterstützt unsere integrative Haltung umso mehr und wir sehen es als unsere Aufgabe, jedem Kind gerecht zu werden. Barrieren für Spielen und Lernen erkennen wir bei gezielten Beobachtungen und versuchen dadurch, Möglichkeiten zu finden, diese zu reduzieren. Wir wollen einen verlässlichen Rahmen schaffen, in dem sich die Kinder vielfältig entwickeln können. Wir sind flexibel im Umgang mit allen Kindern, damit Werte wie Gleichheit, Fairness, Nutzung der vorhandenen Fähigkeiten und Stärken, Steigerung des aktiven und selbstbestimmten Lernens keine leeren Worte sind. Wir begleiten jedes einzelne Kind in seinem eigenen Entwicklungstempo.

 

 

Manche gehen voraus und manche kommen nach, dagegen können wir nichts machen.“

Astrid Lindgren

 

Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung

Kinder mit Behinderung und von Behinderung  bedrohte Kinder: Dies sind Kinder, die in ihren körperlichen Funktionen, ihrer geistigen Fähigkeit oder ihrer seelischen Gesundheit längerfristig beeinträchtigt sind, die deutlich vom Entwicklungsstand, der für das Lebensalter typisch ist, abweichen und an der Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt sind. Kinder mit Behinderung und von Behinderung bedrohte Kinder haben einen Anspruch auf Eingliederungshilfe, für deren Gewährung bei Kindern bis zu 6 Jahren in Bayern die Sozialhilfe zuständig ist. (§ 10 Abs. 2 Satz SGB VIII, Art. 53 BayKJHG, § 30 SGB IX, § 53 SGB XII)

 

Handbuch „Inklusion als Menschenrecht“

Jeder Mensch hat ein Recht auf „Inklusion“, also darauf, ein gleichberechtigter Teil der Gesellschaft zu sein. So steht es auch in der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen, die seit 2009 auch in Deutschland gilt.


 



„Anders sein“ bedeutet Vielfalt


Impressum | Copyright © 2016. All Rights Reserved by KiGa Schatzkiste Albaching.